Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

30/06 2005

Team Phonak bei der Tour de France 2005

von Chris



Das Team Phonak aus der Schweiz freut sich auf seine zweite Tour de France Teilnahme. Dafür hat Team Manager Andy Rihs die Spanier Oscar Pereiro und Enrique Gutierrez, Alexandre Moos und Steve Zampieri aus der Schweiz, den deutschen Bert Grabsch, Santiago Botero aus Kolumbien, Floyd Landis aus den USA, Nicolas Jalabert aus Frankreich und Robert Hunter aus Südafrika nominiert. Überraschenderweise fehlt Santos Gonzales im Touraufgebot. Nichtsdestotrotz wird das Team Phonak ein der stärkste Mannschaften im Peloton sein



Fahrer, Form, Erfolge



© velo-photos.com
Santiago Botero

Das Phonakteam wird von Santiago Botero aus Kolumbien angeführt. Der 32jährige Botero feierte in dieser Saison ein erstaunliches Comeback. Nach zwei verlorenen Jahren bei Team Telekom/ T-Mobile ist Botero nun wieder zu alter Form zurückgekehrt und scheint stärker als je zuvor. In dieser Saison konnte Botero bereits die Tour de Romandie, wo er auch das abschließenden Einzelzeitfahren für sich entscheiden konnte, gewinnen und belegte bei der Katalonien Rundfahrt den 12. Gesamtrang. Gerade vor ein paar Tagen stellte der ehemalige Zeitfahrweltmeister seine tolle Form erneut unter Beweis, als er die Dauphiné Libéré auf Rang 2 beendete. Dazu konnte Botero noch das lange Zeitfahren und eine Bergetappe gewinnen. In dieser Form und mit seinen verbesserten Fähigkeiten am Berg ist Botero ganz klar ein Kandidat für die Top 10 bei der Tour de France.





© velo-photos.com
Floyd Landis



© velo-photos.com
Oscar Pereiro

Der zweite Kandidat in Reihen des Phonak Teams, der für eine Top 10 Platzierung in Frage kommt, ist Floyd Landis. Der 29jährige Amerikaner wechselte im Winter in die Schweiz nachdem er bei der letztjährigen Tour einer der wichtigsten Helfer von Lance Armstrong war. In diesem Jahr stellte Landis sein Können bereits bei seinem Heimrennen, der Tour of Georgia unter Beweis. Diese Rundfahrt, bei der er das Einzelzeitfahren gewinnen konnte, beendete er auf Rang 3. Auch bei der Dauphiné Liberé fuhr Landis sehr stark. Am Ende hatte er zwei starke Auftritte beim Prolog und dem Einzelzeitfahren sowie einen elften Gesamtrang auf der Habenseite.

 

Der dritte starke Mann in der Aufstellung ist Oscar Pereiro aus Spanien. Der 27jährige Pereiro nimmt an seiner zweiten Tour de France teil. Im letzten Jahr war Pereiro bester Fahrer seines Teams, als er bei der Tour am Ende auf Rang 10 landete. In diesem Jahr wird Pereiro in den Bergen der wichtigste Helfer von Botero und Landis sein. Dazu ist Pereiro ein sehr guter Zeitfahrer und für das Mannschaftszeitfahren sehr wichtig. In diesem Jahr gewann Pereiro den Prolog bei der Tour de Romandie, die er auf Rang 7 beendete. Dazu kommen noch ein sechster Gesamtrang bei der Baskenlandrundfahrt und ein 9. Gesamtrang bei Paris – Nizza. Seinen letzten Feinschliff für die Tour holte sich Pereiro bei der Dauphiné Liberé, die er auf Rang 21 beendete.

 

Ein weiterer starker Bergfahrer in Reihen des Phonakteams ist Alexandre Moos. Der 32jährige Schweizer hatte bis dato eine gute Saison, in der er bereits den GP Gippingen gewinnen konnte und die Tour de Romandie auf dem 11. Gesamtrang beenden konnte. Bei der Tour de Suisse zeigte Moos erneut seine Klasse und beendete die Rundfahrt auf Rang 11. Bei den nationalen Meisterschaften am Wochenende belegte Moos einen hervorragenden zweiten Rang. Somit ist Moos für die Tour de France mehr als gerüstet.

 





© velo-photos.com
Alexandre Moos



© velo-photos.com
Steve Zampieri






© velo-photos.com
José Enrique Gutierrez

Der zweite Fahrer aus der Schweiz ist Steve Zampieri. Der 28jährige Kletterspezialist wurde überraschenderweise an Stelle von Santos Gonzales nominiert. In dieser Saison nahm Zampieri bereits am Giro D’Italia teil, den er auf Rang 30 beendete. Hinzu kommt ein neunter Rang beim GP Gippingen. Zampieri, der einzige schwache Fahrer für das Mannschaftszeitfahren, wird vor allem in den Bergen viel arbeiten müssen.

 

Ein wichtiger Fahrer für das Mannschaftszeitfahren ist Enrique Gutierrez Cataluna. Der 31jährige Zeitfahrspezialist aus Spanien hatte bis jetzt jedoch keine besonders starke Saison, doch er scheint rechtzeitig zur Tour zur alten Stärke zurückkehren zu können. Immerhin konnte er die schwere Dauphiné Rundfahrt auf Rang 29 beenden. Außerdem war er Teil der Mannschaft, die beim Mannschaftszeitfahren in Eindhoven den zweiten Rang belegen konnte.








© velo-photos.com
Nicolas Jalabert

Der einzige deutsche Fahrer im Team ist Bert Grabsch. Der 30jährige Zeitfahrer bestreitet seine zweite Tour. Er wird ein wichtiger Mann im Mannschaftszeitfahren und für die Flachetappen sein. In den Bergen jedoch ist Grabsch limitiert. In dieser Saison lies Grabsch sein Können vor allem bei den Frühjahrsklassikern aufblitzen, als er die Flandern Rundfahrt auf Rang 25 und Paris – Roubaix auf Rang 38 beenden konnte. Auch bei der Dauphiné Liberé, die er leider nicht beenden konnte, und dem Teamzeitfahren in Eindhoven zeigte Grabsch, wie wichtig er für das Team ist.

 

Bereits traditionell ist Nicolas Jalabert der einzige Franzose im Team. Der jüngere Bruder von Laurent Jalabert ist ein weiterer wichtiger Fahrer für das Mannschaftszeitfahren. Dazu wird er auf den Flachetappen viel arbeiten müssen (Kapitäne beschützen, aber auch in Fluchtgruppen mitgehen). Das Jahr 2005 lief für den 33jährigen nicht wirklich rund. Lediglich ein fünfter Rang auf einer Etappe bei Paris – Nizza stehen auf seiner Habenseite. Man kann jedoch sicher sein, dass Jalabert in guter Form und äußerst motiviert bei seinem Heimrennen antreten wird.

 

Robert Hunter aus Südafrika ist der neunte und letzte Fahrer im Touraufgebot. Dem 28jährigen Hunter werden bei den Massensprints gute Chancen auf einige Podiumsplatzierungen eingeräumt. Der Sprintspezialist konnte in dieser Saison bereits einige tolle Erfolge feiern. So gewann er Etappen bei der Mittelmeerrundfahrt, der Georgia Rundfahrt und der Setmana Catalana. Dazu kommt noch der Sieg beim GP Doha International. Neben seinen Sprintfähigkeiten ist Hunter auch ein passabler Zeitfahrer. Diese Qualitäten soll er vor allem beim Teamzeitfahren mit einbringen.

 



Erfolgschancen:

Das Phonak-Team schickt eine starke Mannschaft nach Frankreich. Sie gehören zu den Favoriten für das Mannschaftszeitfahren und besitzen mit Santiago Botero, Floyd Landis und Oscar Pereiro gleich drei Fahrer, die unter die ersten 10 der Gesamtwertung fahren können oder auch eine Etappe in den Bergen oder im Zeitfahren gewinnen können. In den Massensprints darf man Robert Hunter nicht unterschätzen.

 

 

Das Aufgebot:

 

Oscar Pereiro (Spa)

Steve Zampieri (Swi)

Alexandre Moos (Swi)

Nicolas Jalabert (Fra)

Bert Grabsch (Ger)

Robert Hunter (RSA)

Floyd Landis (USA)

Santiago Botero (Col)

Enrique Gutierrez Cataluna (Spa)

 


Gazzetta durchsuchen:

 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum